Direkt zum Hauptbereich

Auf den Spuren der Künstlerin* in unserer Gesellschaft | Think big &

redet mehr über Grösse, Künstlerinnen* auf dem Kunstmarkt. 

"Auf den Spuren der Künstlerin* in unserer Gesellschaft"

Was bedeutet es heute eine kunstschaffende Frau* zu sein?
Sowohl in der Gesellschaft als auch auf dem Kunstmarkt gesehen, ist die Künstlerin* unsichtbar, eine Randerscheinung, da braucht sich frau keine Illusion zu machen.

Obwohl die Biografie jeder Künstlerin* eine eigene Geschichte erzählt, wird ihr Schaffen auch noch heute als abhängig von ihrem Geschlecht verstanden. Das 

Zusammenspiel enthalten in diesem Kontrast ist wichtig für die Künstlerin* und für sie als Frau*. Zum Bewusstsein und bewusster werden gehört die Auseinandersetzung. Es ist wichtig eine differenzierte Selbstbetrachtung zu „schulen“, um die möglichen Rollen auszuloten. Es ist und bleibt ein notweniger Prozess für die Frau* die eigenständige Persönlichkeit aufrechtzuhalten und zugleich eine fliessende, Kreativität zu erreichen, die nicht binärgender-abhängig ist.

Sei es eine Newcomerin* oder erfahrene Künstlerin*, wird es erwartet, dass nur sie alleine weisst, wie sie sich selbst als Künstlerin* definiert bzw. ihre Kunst deutet. Natürlich wird dies auch im Kontext mehrerer Diskurse mit Aussenstehenden erörtert. Also es gibt Akteur*innen drinnen und draussen sowie verinnerlichte.

Diese konkurrierende Figuren sind unter anderem das Ergebnis dessen, was frau von sich als Frau*/Künstlerin* erwartet und was sie sich selbst auferlegt, um der «Gesellschaft» zu gefallen. Also, der Konvention des männlichen „Gaze“ folgend was Kunst ist. Ob etwas dem Richtigen entspricht, ist jedoch vor allem eine Frage der amtierenden Definitionsmacht und wie sie Richtigkeit verpachtet.

Es ist klar, dass es für manche Künstlerinnen*/Frauen* einfach ist, sich in einer vorgegebenen Struktur zu bewegen. Sie bedienen ein System, welches auf brave Frauen* appelliert, sich unter- und einzuordnen, zu gehorchen und sich freiwillig mit willkürlich fabrizierten Qualitätsbegriffen einzulassen.

Meine Ansichten entspringen der Erkenntnis, dass ich als Frau und Künstlerin in der Gesellschaft mit-denken, mit-entscheiden und mit-handeln «muss», wenn ich mit- gedacht werden will und wir Partizipation und Kooperationen auch unter Frauen* wollen. Dies sind die zwei Schlüsselwörter der nahen Zukunft.

Obwohl sie die Hälfte der Gesellschaft ausmacht, die Frau* gehört nicht zum Normativen, das immer noch «männlich, weiss» besetzt ist. Diese diskriminierende Ausgangslage ist weder einfach anzusprechen, geschweige denn wegzudenken, weil sie derart fest verankert in unserer Kultur sind. Eine Künstlerin unter den Alternativen zu sein, ist auch nicht besser, weil sie lediglich ein anderes Normdenken pflegen.

Was bedeutet es also für eine Frau Künstlerin zu sein? Eine endgültige Antwort gibt es für mich nicht, sie wandelt sich, persönlich und gesellschaftlich, politisch, sozial.

Weil die Frage soviel Lebensaspekte verbindet, ist es essentiell wachsam zu bleiben und eine Fortsetzung des Status Quo nicht einfach gelten lassen.

#Frau #Künstlerin #Gesellschaft #Parität #Feminist #Diskriminierung #Kooperation #Gleichberechtigung #Gedanken #International #Minoritäten #Solidarität #Kunst #Partizipation #Vebündete #Qualität

empowered women* | empower women
August 2020 | ©Ursina Gabriela Roesch Künstlerin – Kuratorin FAT Präsidentin

Bild ©urgart think big, 2019 | Preis nach Grösse 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

FATrendezvous am 30.10: Mini-Workhsop "Preisgestaltung"

Femme Artist Table (FAT) | Veranstaltungen 30.10.20 – 17-19h | Kosmos Buchsalon FATrendezvous: Preisgestaltung Mini-Workshop (17.15 bis 18.15h) Was ist mein Werk wert? Wie entstehen Preise? Wie gestalte ich meinen Preis? Ursina Gabriela Roesch, Künstlerin* und FATpräsidentin teilt ihre Erfahrungen mit uns über Preisgestaltung. Keine Anmeldung nötig. Workshop Richtpreis: 15 chf.   27.11.20 – 17-19h | Kosmos Buchsalon FATrendezvous mit der Künstlerin* Ca

Die FATart Fair 2020, ist ein grosser Erfolg!

!!!!!  Wir gratulieren allen 100 Künstlerinnen*, die an der 3. FATart Fair 2020 mitgemacht haben  ! !!!! Die FATart Fair ist ein grosser Erfolg, was wir während dreier Tage 11-13.09.2020 erleben und geniessen konnten, von aller bester Qualität und die DIversität ist sicht und spürbar. Das Interesse an der Kunst von Frauen* steigt und mit ihnen die Preise. Die Neugier Kunst von Frauen* zu entdecken zeigen die Besucher*innen Zahlen und auch die Kunstvermittler*innen waren anwesend. Wir sind die Internationale Plattform, die ein spannendes Programm, Netzwerk von Künstlerinnen* fördert und zeigt. Daher gibt es keine Ausrede mehr, es gibt sie die Kunst von Frauen* - wir spinnen weiter - im Kammgarn!    Femme Artist Table | News  25.09.20 - 17-19h FATrendezvous im Kosmos Buchsalon  Manchmal ist kein Programm auch Programm ! Du bist eingeladen zum zelebrieren, Revue passieren lassen, trinken und lachen   Bild ©Karine Morel |  Katalog mit allen Teilnehmerinnen* bestellen: info@fatart.ch    ©FA