Direkt zum Hauptbereich

Wir sind auf unsere neue Website umgezogen!


 Wir sind auf unserer neuen Website zu finden!

Ab sofort finden Sie alle unsere Artikel auf unserer neuen Website hier (https://www.fatart.ch/blog)




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

FATart #3 – Unsere einzigartigen Räumlichkeiten!

Ein Video der Hallen-Räumlichkeiten, in Schaffhausen  Call for Artists verlängert bis 14. Juni 2020 FATart Fair #3 11.-13.09.20 | 18.-20.09.20 Kunstmesse und Ausstellungsplattform Neue Hallen für Künste von Frauen* Kammgarn West Schaffhausen Jetzt Anmelden! https://www.fatart.ch/call-for-artists Von: Irem Güngez

Kunst in Quarantäne_Women* in arts und Ausstellung in den neuen Hallen für Kunst von Frauen* in Schaffhausen

Kunst in Quarantäne - Art in Quarantine - Art en Quarantaine © Pauline Della Bianca  |  "Wegbegleitung"  CALL  FOR ARTISTS FATart Fair #3 2020 EXTENDED  bis 14. Juni 24h Women* in arts und Ausstellung in den neuen Hallen für Kunst von Frauen* in Schaffhausen  Creating solidarity in the arts and f eminist  thought leadership  Der  CALL  für die FATart Fair #3 2020 bis 14. Juni 2020 #Bildende Kunst Einzel & Gruppen #Performances #Musik #Sprache #Anderes     Wir freuen uns auf deine Anmeldung / Bewerbung!   Quarantäne Dieses Jahr veranstalten wir  Kunst in Quarantäne:  eine Abteilung innerhalb der Messe zum Thema Covid19. Alle Medien sind willkommen. Bringe dich ein! Zur Teilnahme: Registriere dich wie gewohnt für die FATart Fair 2020, indem du beim Eingabefeld “ Bemerkungen"  im Anmeldungsformular  ( www.fatart.ch/call-for-artists )  ‘COVID' angibst. Präsenz an der FATart Fair  Wir wollen dich ermutigen, während der Offnugs

Ausstellung | Magdalena Suter im Kosmos Buchsalon

Ausstellungen in der „FATecke“– im Kosmos Buchsalon [FAT] #05 – MAGDALENA SUTER Female Luxuria , 2017, Öl auf Leinwand 24x30 ©Magdalena Suter Jedes Gemälde dieser Serie zeigt eine Frau vor einem farbigen Hintergrund, wobei das Gesicht des Modells den gesamten Vordergrund einnimmt. Die Künstlerin Magdalena Suter erklärt, dass sie diese Serie schnell und impulsiv erarbeitet hat und „Ambivalenz ist immer da, in allen Themen“. Mit einer Palette von sauren Farben wie grün, orange und schwarz und einem sehr präsenten und dynamischen Touch, verweigert sie die gängige Darstellung weiblicher Models in einer schönen und ruhigen Umgebung. Sie schafft eine Vision, die sich nicht auf eine visuelle Befriedigung der Betrachter_innen abzielt, sondern auf der Intensität des Ausdrucks der Frauen basiert. Die Vergnügung der Betrachter_innen ist dann unangebracht und muss dem Ausdruck des Subjekts weichen. Die Rollen sind umgekehrt und das Vergnügen der vertretenen Person nimmt den Raum ein